Mitarbeiterpublikationen

NEW PUBLICATION: The Waffen-SS - A European History

(c) Oxford University Press 2016

Edited by Jochen Böhler and Robert Gerwarth


Oxford University Press, 2016
Hardback
400 Pages, 20 black and white images
ISBN: 9780198790556
This is the first systematic pan-European study of the hundreds of thousands of non-Germans who fought — either voluntarily or under different kinds of pressures — for the Waffen-SS (or auxiliary police formations operating in the occupied East). Building on the findings of regional studies by other scholars — many of them included in this volume — The Waffen-SS aims to arrive at a fuller picture of those non-German citizens (from Eastern as well as Western Europe) who served under the SS flag.
Where did the non-Germans in the SS come from (socially, geographically, and culturally)? What motivated them? What do we know about the practicalities of international collaboration in war and genocide, in terms of everyday life, language, and ideological training? Did a common transnational identity emerge as a result of shared ideological convictions or experiences of extreme violence?
In order to address these questions (and others), The Waffen-SS adopts an approach that does justice to the complexity of the subject, adding a more nuanced, empirically sound understanding of collaboration in Europe during World War II, while also seeking to push the methodological boundaries of the historiographical genre of perpetrator studies by adopting a transnational approach.
You can find more information on the publishing house or place your order here.

1956: Eine (etwas) andere Perspektive

© Wydawnictwo Neriton

Hrsg. Jerzy Kochanowski und Joachim von Puttkamer

Wydawnictwo Neriton, Warszawa, 2016
511 Seiten
ISBN 978-837543-404-0
Preis: 51,00 zl

956 begann eine neue Epoche. Europa verabschiedete sich definitiv vom Zweiten Weltkrieg. Im Westen begann ein wirtschaftlicher Aufschwung, der im Osten aufmerkasam beobachtet wurde. Politisch mochten die sozialistischen Machthaber dem Westen zwar nicht folgen, die Bevölkerung aber ließ sich vom neuen Lebensstil inspirieren, egal unter welchen Vorzeichen. Der Sozialismus wurde bunter, vor allem in Polen, vielfältiger, widersprüchlicher. Dieses Buch zeigt das deutlich. 

Orte der Shoah in Polen: Gedenkstätten zwischen Mahnmal und Museum

© Böhlau Verlag

Jörg Ganzenmüller (Autor), Raphael (Hrsg.) Utz (Autor)
Böhlau Verlag, Köln 2016
368 Seiten
ISBN: 978-3-412-50316-1
Preis: 35,00 €

Polen betreut ein schwieriges Erbe. Eine Vielzahl von Gedenkstätten erinnert an die Ermordung der europäischen Juden während der deutschen Besatzung. Ausgewählte Orte werden in diesem Band vorgestellt und diskutiert: Chelmno, Belzec, Sobibór, Treblinka, Majdanek, Plaszów und Auschwitz repräsentieren verschiedene Phasen, Formen und Bedingungen der Shoah. Sie haben zudem eine individuelle Nachgeschichte und unterscheiden sich auch heute durch ein jeweils eigenes Erscheinungsbild. Der Band vermittelt einen Überblick über die Geschichte dieser Orte und fragt nach der Wechselbeziehung zwischen den historischen Ereignissen und der Gestaltung der Orte von 1943 bis heute. Ergänzt wird die Auseinandersetzung mit den Gedenkstätten durch übergreifende Texte, die etwa nach der Rolle der Fotografie in Ausstellungen, der Problematik des sprachlichen Umgangs mit der Shoah und der Würde von Opfern und Besuchern in Gestaltungskonzepten fragen.

Hungarian Jews in the Age of Genocide. An Intellectual History, 1929-1948

F. Laczó: Hungarian Jews in the Age of Genocide

Laczó Ferenc
Leiden: Brill,
Expected Date: October 2016
ISBN 9789004324640
Hungarian Jews, the last major Jewish community in the Nazi sphere of influence by 1944, constituted the single largest group of victims of Auschwitz-Birkenau. In Hungarian Jews in the Age of Genocide, Ferenc Laczó draws on hundreds of scholarly articles, historical monographs, witness accounts as well as published memoirs to offer a pioneering exploration of how this prolific Jewish community responded to its exceptional drama and unprecedented tragedy. Analyzing identity options, political discourses, historical narratives and cultural agendas during the local age of persecution as well as the varied interpretations of persecution and annihilation in their immediate aftermath, the monograph places the devastating story of Hungarian Jews at the dark heart of the European Jewish experience in the 20th century.

Exhibiting Violence

edited by Joachim von Puttkamer and Dorothea Warneck
Przegląd Historyczny, T CVII, 2016, Z I., Warszawa 2016
156 pages
ISBN: 0033-2186
Price: 21,00 zl

The papers presented in this thematic volume address the limits of exibiting violence from different angles. Most of them originate from the workshop "Exhibiting Violence" that was organised by the Imre Kertész Kolleg Jena in late February 2014 and generously hosted by the Goethe Institute in Lille and the Historial de la Grande Guerre in Péronne, France. 
Bearing in mind that the First World War marked the beginning of a new form of exhibiting war and violence in museums and sparked broader discussions as to how to include and exhibit civilian suffering, the experience of total destruction as to how to include and exhibit civilian suffering, the experience of total destruction and widespread death, the central aim of this workshop was to discuss the origins of presenting violence and war in museums both in Western and East Central Europe during and directly after the First World War. 

Miejsce po Wielkiej Synagodze. Przekształcenia placu Bankowego po 1943 roku

© Zydowski Instytut Historyczny

Jana Fuchs


Übersetzung: Tomasz Gabiś
Wydawnictwo Żydowskiego Instytutu Historycznego, Warszawa 2016
210 Seiten
ISBN 978-83-65254-08-5

Am 16. Mai 1943 sprengte der SS-Gruppenführer Jürgen Stroop die Warschauer Große Synagoge persönlich in die Luft, als Symbol der Vernichtung der Warschauer Juden. Auf dem Grundstück der Großen Synagoge wurde 1991 das sogenannte "Himmelblaue Hochhaus" am Plac Bankowy eröffnet, das sich seit Mitte der sechziger Jahre im Bau befand. Dieser frappierende Bruch manifestiert sich für die Autorin bis heute, als durchdringende Stille am von tosendem Verkehr befahrenen Plac Bankowy, im Alltag allerdings kaum erkennbar: Lediglich eine kleine Informationstafel über die Große Synagoge findet sich an der Rückseite des Hochhauses. Die Autorin rekonstruiert nicht nur die zahlreichen Umnutzungs-Pläne, die es für das Synagogen-Grundstück im Kontext des Umbaus des Plac Bankowys seit 1945 gab. Sie analysiert auch die verschiedenen Modi des Vergessens und des Schweigens, die den neuen Plänen und dem Hochhausbau vorausgingen und ihn begleiteten.

"Upływ czasu zaciera pamięć miejsc" zanotował przed półwieczem jeden z cytowanych przez Janę Fuchs varsavianistów. Nie znał stosowanych dziś teorii badania przestrzeni miejskiej, niemniej trafił w sedno: synagoga na Tłomackiem była m i e j s c e m, punktem odniesienia dla warszawiaków. Pusta działka po niej stała się p r z e s t r z e n i ą, jednym z tysięcy bezpańskich kawałków ziemi w centrum miasta, o którego zagospodarowanie kłócili się przez dobre 20 lat architekci, urbaniści i politycy. Autorka rekonstruuje przebieg tych kontrowersji, pokazuje, że nawet w okresie stalinizmu polityka - miejska i historyczna - nie dzieje się w próżni, wypełnianej dyrektywami z Moskwy. W końcu zapada decyzja o budowie wieżowca, który rychło zdobywa trwałe miejsce w historii jako symbol nieudolności PRL. Działka ponownie staje się miejscem. Legendarna klątwa rabina ciąży nad Tłomackiem do końca systemu. Kto lubi historię nie linearną, zapętloną i paradoksalną, będzie miał z tej książki pociechę." - 
Prof. Włodzimierz Borodziej

Német múltfeldolgozás. Beszélgetések történészekkel a huszadik század kulcskérdéseirő

© Kijárat

Laczó Ferenc
Kijárat, Budapest 2016
290 pages
ISBN 978-615-5160-54-7

The present volume includes eleven conversations with significant historians of the recent German past. These conversations, all of which were conducted between 2011 and 2015, focus on the historical and historiographical process of dealing with the Nazi past and the Holocaust. Several of them also offer insights into German-Jewish history and historiography while others address the current state and potential of comparative genocide studies. Each conversation opens with a brief sketch of the personal background and intellectual socialization of the interviewee, followed by questions about his scholarly biography and intellectual profile, and then tackles contested issues in historical studies and processes of remembrance. Shedding original light on the key findings as well as rather divergent approaches of reputed historians, the volume ultimately aims to contribute to a more nuanced understanding of how central topics related to the history and memory of Nazi Germany and the Holocaust have been researched, interpreted and debated in recent years - and thereby also to a more realistic assessment of the 'German model of dealing with the past.'

The interviewees are Frank Bajohr, Michael Brenner, Norbert Frei, Christian Gerlach, Raphael Gross, Volkhard Knigge, Lutz Niethammer, Kiran Klaus Patel, Dieter Pohl, Dan Stone, Jürgen Zimmerer.

The link to the part of the foreword to the volume: Laczó Ferenc interjúkötetében a vészkorszakkal kapcsolatos német múltfeldolgozásról kérdezett német történészeket. E kötet előszavát olvashatják az alábbiakban.

Die „Judenfrage“ in Ostmitteleuropa. Historische Pfade und politisch-soziale Konstellationen

© Metropol Verlag

Andreas Reinke, Katerina Capková, Michal Frankl, Piotr Kendziorek, Ferenc Laczó
Studien zum Antisemitismus in Europa, Band 7

Metropol Verlag, Berlin 2015
481 Seiten
ISBN: 978-3-86331-191-9
Preis: 24,00 Euro
Das Schlagwort „Judenfrage“ fand im 19. Jahrhundert Eingang in die politischen Auseinandersetzungen vieler Länder Europas. Nichtjuden wie Juden, Philosemiten wie Antisemiten, Liberale, Konservative und Sozialisten benutzten es, um ihre jeweiligen Positionen zur Gleichstellung der Juden darzulegen, aber auch, um allgemeine Fragen des jeweiligen nationalen Selbstverständnisses zu verhandeln. Ihre Dynamik entfalteten die Debatten um die „Judenfrage“ nicht nur aus traditionellen, religiös fundierten antijüdischen Ressentiments oder ökonomischem Konkurrenzdenken heraus. Ursächlich waren – so die zentrale These der hier vorgelegten Studien – die grundlegenden Umbruchprozesse, die sich mit dem Übergang von der ständischen zur bürgerlichen Gesellschaft, der Staaten- und Nationsbildung und der Industrialisierung in weiten Teilen Europas vollzogen.

Die Karriere des SS-Oberscharführers Hermann Baltruschat in den Jahren 1939–1943

Album Cover

Jacek Sawicki, Jochen Böhler (eds.)

Dieses private Album eines deutschen Gestapobeamten wurde gegen Kriegsende von polnischen Militärbehörden erbeutet und zu den Akten genommen. Einzelne Bilder daraus wurden in Volkspolen zum Beleg deutscher Verbrechen angeführt, das Album selber aber nie veröffentlicht. In seiner Gesamtheit zeigt es dem Betrachter eine befremdende Mischung aus dem Alltagsleben einer Polizeibehörde im "Warthegau" - also im besetzten westlichen Teil Polens - und der von hier aus gegen Polen und Juden ausgebübten Gewalt zwischen 1939 und 1943.
Dem deutsch-polnischen Herausgeberteam ist es in jahrelangen Recherchen in deutschen und polnischen Archiven gelungen, einen Großteil der bis dato unbekannten Gesatpobeamten des Albums zu identifizieren und die historischen Hintergründe der im Album dargestellten "Aktionen" zu erhellen. Das in drei Sprachen (Polnisch, Deutsch und Englisch) edierte Album liefert somit einen wichtigen Beitrag nicht nur zur Illustration, sondern auch zur wissenschaftlichen Erforschung der deutschen Besatzung im "Warthegau". 

Zeitgenössische Überschrift: "Aktion gegen 6000 Juden in Plomsk", 1939
Gestapobeamte beim Verhör einer Polin
Gestapobeamte mit Fahrzeugen vor ihrer Dienststelle
Gestapobeamte beim Waffenreinigungen
Gestapobeamte vor einer Hinrichtungsstätte
Gestapobeamte in ihrer Freizeit

Ještě nejsme za vodou: Obrazy druhých a historická paměť v období postkomunistické transformace

© Nakladatelství Scriptorium

We did not Make it Yet: Imagining the Others and Historical Memory during the Postcommunist Transformation

Stanislav Holubec

Praha 2015, Nakladatelství Scriptorium
312 pages
ISBN: 978-80-88013-07-5
Price: 286.00 Kč

Defining one's own history and demarcating one's place in the world are the primary tasks of identity-building for modern nations. Every ethnic community asks these questions: What was our past like, what is our present condition, and what kind of future lies ahead? Who are our neighbours, and what kind of world surrounds us? The monograph offers readers a picture of the collective identity of Czech post-communist society as it emerged in the media in the 1990s. It focuses on two categories in particular-the memory of modern Czech history and the perception of the country's neighbours-and attempt to show how they are interconnected. The second aim of the monograph is to place Czech post-communist identity within the broader framework of identity formation in twentieth-century Czech society. The third aim is to compare Czech representations of the world and of their own history with those of other post-communist countries. 

Nasza wojna: Europa Środkowo-Wschodnia 1912-1916: Tom I. Imperia

© W.A.B.

Włodzimierz Borodziej, Maciej Górny
  

Warszawa 2014, Wydawnictwo Buchmann, W.A.B.
488 Seiten 
ISBN: 978-83-280-0941-7
Preis: 44,99 zł

Auf der Grundlage von veröffentlichten Quellen und Fachliteratur zeichnen die Verfasser die heute weitgehend vergessenen Grundzüge des Ersten Weltkriegs in seiner vorrevolutionären, "regulären" Phase bis Ende des Rumänienfeldzugs 1916 auf. Sie befassen sich sowohl mit den Balkanländern als auch mit den nördlichen Großmächten Deutschland, Österreich-Ungarn und Russland. Im Mittelpunkt des ersten Drittel des Buches stehen die Balkankriege, die russische Westfront sowie der Kampf um Serbien und Rumänien. Im zweiten Drittel geht um das Hinterland ("Heimatfront") auf beiden Seiten dieser Fronten, wobei Österreich-Ungarn die meiste Aufmerksamkeit erfährt. Im letzten Teil werden die Besatzungsherrschaften "im Osten" untersucht sowie die Erfahrungen der Zivilbevölkerung in Hinterland und okkupierten Gebieten verglichen. Die Verfasser versuchen, die Ereignisse und Prozesse entlang der Ostfronten zu den weit besser bekannten im Westen in Beziehung zu setzen sowie die Unterschiede zwischen Erstem und Zweiten Weltkrieg herauszuarbeiten.

Der zweite Band ("Nationen, 1917-1923") erscheint 2017. 

Felvilágosult vallás és modern katasztrófa közt. Magyar zsidó gondolkodás a Horthy-korban

© Osiris Kiadó

Ferenc Laczó
[Between Enlightened Religion and Modern Catastrophe. Hungarian Jewish Thought in the Horthy Era].

Budapest 2014, Osiris Kiadó
The monograph Felvilágosult vallás és modern katasztrófa közt. Magyar zsidó gondolkodás a Horthy-korban analyses representative Hungarian Jewish intellectual publications of the Horthy era. It constitutes a first attempt to discuss in detail Hungarian Jewish interpretations of history and political platforms, images of tradition and identity options, apologias and self-critiques. It devotes significant attention to Hungarian Jewish publications still released during the years of the Second World War - until the catastrophe of 1944 - and explores what intellectual reactions were formulated to the anti-Semitic radicalization of the times. Through mapping the major themes, internal plurality and gradual transformation of Hungarian Jewish thought, the book makes an important contribution to Hungarian Jewish historiography as well as modern Hungarian intellectual history. Its results also help us paint a more comprehensive picture of the Horthy era.

Tajemnicza rana

© W.A.B.

Łukasz Mieszkowski


Warsaw 2014, Wydawnictwo Buchmann, W.A.B.
224 pages
ISBN: 978-83-280-0997-4
On 13 August 1944, during the Warsaw Uprising, a tragic event occurred:
a German demolition vehicle exploded, killing several hundred people. Due to the fact that over the following decades the massacre had acquired the status of a myth, this was the only confirmed data Łukasz Mieszkowski initially had. After seventy years, the historian has collected scattered reports, documents, testimonies and articles on the explosion. From that research, a new account of the event emerges, completely different from the one embedded in the tradition of the Warsaw Uprising. The tragedy could have probably been avoided.
So who exactly was responsible for the fact that it did occur? Can it be determined, and if so, should it be done today?
The Mysterious Wound
is not just a recollection of events from one day of the Uprising; it is also an insightful reflection on how a legend is born and what purposes it can serve.

“The author tackles one of the most
persistent myths of the Warsaw Uprising. He treats the so-called trap tank explosion as a pretext and a metaphor: a pretext to draw the image of the Warsaw Old Town, its inhabitants and defenders in the apocalyptic days of German siege. Relying on carefully analysed sources, he writes about these events without pathos, but with empathy, which however does not weaken his critical perspective. The author also poses the question whether mythification of the events from 13 August 1944 can serve as a metaphor for the whole Uprising and the way its image, which remains alive in the collective memory, was shaped.”
- Prof. Włodzimierz Borodziej

War, pacification, and mass murder, 1939 : the Einsatzgruppen in Poland

© Rowman & Littlefield

Jürgen Matthäus, Jochen Böhler, Klaus-Michael Mallmann (eds.)


Lanham 2014, Rowman & Littlefield
206 pages
ISBN: 978-1-4422-3141-2

This invaluable work traces the role of the Einsatzgruppen of the Security Police and SD, the core group of Himmler's murder units involved in the "Final Solution of the Jewish Question," during and immediately after the German campaign in Poland in 1939. In addition to relevant Einsatzgruppen reports, the book includes key documents from other sources, especially eyewitness accounts from victims or onlookers. Such accounts provide an alternative, often much more realistic, perspective on the nature and consequences of the actions previously known only through documentation generated by the perpetrators. With carefully selected primary sources contextualized by the authors' clear narrative, this work fills an important gap in our understanding of a crucial period in the evolution of policies directed against Jews, Poles, and others deemed dangerous or inferior by the Third Reich. Supplemented by maps and photographs, this book will be an essential reference and research tool.
This important history explains and documents an often-neglected phase of Nazi Germany's war in the east. Anyone who needs a nuanced understanding of the first phase of the Holocaust and Operation Barbarossa should first study Operation Tannenberg, which is fully explored for the first time in this fine work.
- Richard Breitman, American University

For too long, histories of the Einsatzgruppen have neglected the territories bordering the German Reich. The editors of this essential collection have made available to students and scholars of the Holocaust and the Second World War a stunning array of German documents culled from U.S., German, Polish, and former Soviet archives. Carefully translated into English and usefully annotated, the reports and testimonies in this compact volume reveal that unscrupulous Nazi leaders and their subordinates in Poland were determined to wage war, 'pacify' the region, and initiate a program of mass murder as of the fall of 1939.
- Wendy Lower, Claremont McKenna College

For further information concerning the orders of the book please contact: 


NBN International, 10 Thornbury Road, Plymouth PL6 7PP, UK
Tel: +44 (0) 1752 202301
Fax: +44 (0) 1752 202333
orders(at)nbninternational(dot)com  
www.nbninternational.com

Die Securitate in Siebenbürgen

© Böhlau Verlag

Joachim von Puttkamer, Stefan Sienerth und Ulrich A. Wien (Hrsg.)
Siebenbürgisches Archiv, Band 43

Wien, Köln, Weimar 2014, Böhlau Verlag
432 S.
ISBN: 978-3-412-22253-6
Preis: 39,90 €
Seitdem die Akten der "Securitate" öffentlich zugänglich sind, wurde deutlich, wie eng auch die deutsche Minderheit des Landes vom rumänischen Geheimdienst überwacht worden war. Spektakuläre Enttarnungen zeigten, wie stark vor allem deutsche Schriftsteller, aber auch die Evangelische Kirche in Siebenbürgen unter Druck geraten waren. Der vorliegende Band stellt solche Einzelfälle in einen größeren Zusammenhang und untersucht das Vorgehen der Securitate auch gegenüber Ungarn und Rumänen in Siebenbürgen. Bis heute wirken die damaligen Bedrängnisse und Verletzungen nach.

Die Berichte der Einsatzgruppen aus Polen 1939

© Metropol-Verlag

Lehnstaedt, Stephan/ Böhler, Jochen (Hrsg.)
Vollständige Edition

Berlin 2013, Metropol-Verlag
430 S.
ISBN: 978-3-86331-138-4
Preis: 24,00 €
Die Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei initiierten den Massenmord an der polnischen und jüdischen Bevölkerung. Ihre hier erstmals vollständig edierten Berichte sind eine singuläre Quelle der ersten Wochen deutscher Besatzung in Polen und weisen zugleich über 1939 heraus. Die Dokumentation enthält zudem ein Konzept für das geplante Vorgehen vom August 1939 sowie statistische Übersichten zur jüdischen Bevölkerung im Warthegau und in Ostoberschlesien, die auch Auskunft über die dort eingesetzten Judenräte geben.

The Russian Revolution of 1905 in Transcultural Perspective: Identities, Peripheries, and the Flow of Ideas

© Slavica Publishers

Fischer von Weikersthal, Felicitas/ Grüner, Frank/ Hohler, Susanne/ Schedewie, Franziska/ Utz, Raphael (Hrsg.)
Bloomington, Ind. 2013, Slavica Publishers
343 S.
ISBN: 978-0-89357-408-6
Preis: 34,95 $
This volume focuses on the Revolution of 1905 as a critical juncture in modern Russian history and offers a fresh approach by treating the revolution as a transnational and transcultural phenomenon. In five sections, “Shifting Identities,” “Revolution and Civil Society,” “Center and Peripheries,” “The Revolution in Media and Culture,” and “The International Dimension and Flows of Concepts and Ideas,” the essays combine a wide range of analyses to explore transcultural entanglements and expand our understanding of the first Russian Revolution.

Gewalt und Alltag im besetzen Polen 1939-1945

© fibre Verlag

Jochen Böhler/ Stephan Lehnstaedt (Hg.)

Osnabrück 2012, fibre Verlag
566 Seiten
ISBN: 978 3 938400 70 8
Preis: 39,80 €
Krieg bedeutet Gewalt. Das gilt auch für die Besatzung eines fremden Landes, die nicht mit friedlichen Mittel gesichert werden kann. Für die Sowjetunion und das nationalsozialistische Deutschland, die beide während des Zweiten Weltkriegs Okkupationsmächte in Polen waren, blieb nur die Gewalt, um ihre Herrschaft zu sichern. Sie zu erfahren und zu erleiden prägte den Alltag in Polen. Die Bevölkerung war ihr in vielfältigen Formen ausgesetzt, deren letzte Eskalationsstufe der Massenmord an den Juden darstellte. Allerdings setzt die historische Forschung zu Gewalt und Alltag im besetzten Polen unterschiedliche Akzente: Während sich die aktuellen Studien deutscher Historiker nach wie vor meist auf die nationalsozialistische Besatzung beschränken, haben polnische Wissenschaftler seit dem Ende des Kommunismus besonders die sowjetische Okkupation in den Blick genommen. Der Sammelband vereinigt daher Beiträge herausragender Historiker aus Deutschland und Polen, die ihre Ergebnisse erstmals Ende 2009 auf einer gemeinsamen Konferenz des Deutschen Historischen Instituts Warschau und des Danziger Museums des Zweiten Weltkriegs (Muzeum II Wojny Swiatowej) vorgestellt haben. Das Buch bringt drei Perspektiven in den wissenschaftlichen Diskurs ein, die einen neuen Zugang zum Geschehen des Zweiten Weltkriegs in Polen eröffnen können und mittels veränderter Blickwinkel und methodischer Impulse dazu beitragen sollen, die Zeit zwischen 1939 und 1945 besser zu verstehen: Die Alltagsgeschichte, die Geschichte der Gewalt und den Vergleich zwischen Sowjetunion und Drittem Reich.

Najazd 1939. Niemcy przeciw Polsce

© ZNAK Verlag

Jochen Böhler

Übersetzung ins Polnische: Dariusz Salamon
Warschau 2011, ZNAK Verlag
304 S., gebunden
Preis: 49,90 Złoty
ISBN 978-83-240-1808-6
Im September 2011 ist im polnischen Verlag ZNAK Najazd 1939. Niemcy przeciw Polsce, die polnische Übersetzung von Jochen Böhlers Der Überfall. Deutschlands Krieg gegen Polen [Najazd 1939. Niemcy przeciw Polsce], erschienen.
Ein Interview mit Jochen Böhler in der polnischen Tageszeitung Rzeczpospolita vom 3./4.9.2011 und eine Vorstellung des Buches Najazd 1939. Niemcy przeciw Polsce, Warszawa 2011 durch den Verlag, können Sie hier lesen:

Besuch bei Goethe. Aus dem Tagebuch der Großherzogin Maria Pavlovna

© Wilhelm Fink Verlag

Raphael Utz (Hrsg.)
München 2011, Wilhelm Fink Verlag
184 S., paperback
ISBN: 987-7705-5018-0
Preis: 24,90 Euro
Im Frühjahr 2011 erschien im Verlag Wilhelm Fink in München von Raphael Utz Besuch bei Goethe. Aus dem Tagebuch der Großherzogin Maria Pavlovna.
"Erstmals liegen nun die Tagebucheinträge der russischen Großfürstin Maria Pavlovna vollständig vor, in denen sie über ihre wöchentlichen Gespräche mit Goethe berichtet. Zwischen 1829 und 1832 entsteht so ein faszinierendes Bild des alten Goethe, der die vertraulichen Unterhaltungen mit seiner Landesherrin genießt und in ihr eine Hüterin seines Erbes erkennt. Die großen Umbrüche ihrer Zeit wie etwa die französische Juli-Revolution 1830 oder der polnische Aufstand 1830 - 1831 prägen die Gespräche am Frauenplan genauso wie literarische, wissenschaftliche und künstlerische Gegenstände und sind somit ein Schlüsseldokument für den Epochenwandel um 1830", so der Klappentext.