Geschichte und Öffentlichkeit

Bestrebungen, eine gemeinsame europäische Erinnerungskultur zu schaffen, greifen vor allem auf die großen gemeinsamen Geschichtsnarrative zurück. Dabei besteht die Gefahr, dass die Ambivalenzen historischer Erfahrungen und die Möglichkeiten einer differenzierten Betrachtung verschwinden. Gleichzeitig droht die Geschichte der Region des östlichen Europas, sich in eine Fülle miteinander konkurrierender Nationalgeschichten aufzulösen.
Opfer- und Heldennarrative prägen die nationalen Erzählungen und Interpretationen der historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts im östlichen Europa. Akteure aus zeitgeschichtlichen Museen, Gedenkstätten und anderen geschichtskulturellen Institutionen prägen in nicht unerheblichem Maße diese Diskurse mit, gestalten in vielfältiger Weise Wissen, Wahrnehmung, Narration und visuelle Zuschreibungen.
Das Kolleg wird mit dem Projektbereich Geschichte und Öffentlichkeit einen Beitrag zu einer Differenzierung, Kontextualisierung und Versachlichung geschichtskultureller Debatten leisten. Dabei versteht es sich nicht als eigenständiger geschichtspolitischer Akteur, sondern richtet sich an Museumsleute, AusstellungsmacherInnen und WissenschaftlerInnen, denen eine Plattform zur Verfügung gestellt wird, sich außerhalb nationaler und geschichtspolitisch belasteter Kontexte miteinander auszutauschen.
Mit dem Aufbau eines Korrespondentennetzwerks, einem interaktiven Internetportal, Workshops und Exkursionen werden Angebote und Möglichkeiten für geschichtskulturelle Akteure, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geschaffen, sich in einem intensiven Dialog mit aktuellen geschichtskulturellen Themen auseinanderzusetzen und die eigene Rolle und Bedeutung als geschichtskulturelle Akteure kritisch zu hinterfragen und zu reflektieren.
Mit dem Projektbereich Geschichte und Öffentlichkeit setzt sich das Kolleg somit explizit von den Prozessen der Formierung einer europäischen Erinnerung ab. Vielmehr tritt es dezidiert für die Stärkung eines transnationalen und reflektierten Geschichtsbewusstseins in Europa ein.