Dr. Juliane Tomann

Curriculum Vitae

Juliane Tomann leitet seit September 2014 den Projektbereich "Geschichte und Öffentlichkeit" am Imre Kertész Kolleg. Als ausgebildete Kulturwissenschaftlerin beschäftigt sie sich mit den vielfältigen Produktionsweisen historischen Wissens sowie der Schnittstelle zwischen Geschichtswissenschaft und Öffentlichkeit in verschiedenen Konstellationen. Ihre Dissertation (FU Berlin) untersucht die Entstehung historischer Narrationen im städtischen Raum von Katowice (Oberschlesien) seit dem Einsetzen des Strukturwandels 1989. In ihrem Habilitationsprojekt vergleicht sie performative Aneignungspraktiken von Vergangenheit in den USA, Deutschland und Polen anhand historischer Reenactments. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit den theoretischen Grundlagen von Public History und Angewandter Geschichte. In einem EU geförderten Projekt zu Angewandter Europäischer Zeitgeschichte geht sie gemeinsam mit Kollegen der Frage nach, wie Public/Applied History auf einer gemeinsamen Grundlage in verschiedenen Europäischen Ländern unterrichtet werden kann.Gegenwärtig ist sie als International Consulting Editor für The Public Historian tätig.

Für Ihre Doktorarbeit wurde Juliane Tomann 2015 mit dem Wissenschaftlichen Förderpreis des Botschafters der Republik Polen ausgezeichnet. Die Grundlagen für Ihre Habilitation konnte sie mit einem Stipendium als Visiting Fellow am History Department der Princeton University 2016/2017 in den USA legen.

Forschungs- und Publikationsprojekte am Kolleg

  • Jean-Monnet-Netzwerk "Applied European Contemporary History" 
  • Chefredakteurin des Forums Geschichtskulturen
  • Habilitationsprojekt: „Authentisch bis verspielt: Performative Praktiken der Geschichtsaneignung in den USA, Deutschland und Polen im Vergleich“ (Arbeitstitel)

Forschungsschwerpunkte

  • Theoretische Grundlagen Öffentlicher Geschichte bzw. Angewandter Geschichte / Public History
  • Partizipative & performative Praktiken der Geschichtsaneignung in Ostmitteleuropa und den USA
  • Industrial Heritage / Repräsentationen von Strukturwandel und Deindustrialisierung
  • Geschichte Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert

Funktionen und Mitgliedschaften