Kolloquium des Imre Kertész Kollegs

Das wöchentliche Forschungskolloquium dient dem regelmäßigen wissenschaftlichen Gespräch über die Forschungsprojekte der Fellows und aktuelle Arbeiten aus den Projektschwerpunkten. Neben Fellows, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, lädt das Kolleg regelmäßig externe Gäste ein.

Montags von 11 bis 13 Uhr: Am Planetarium 7, Seminarraum

23. Oktober 2017

Gundula Bavendamm: A New Voice on Forced Migrations: The Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung

NEW PUBLICATION: Die Farbe Rot: Ursprünge und Geschichte des Kommunismus

Gerd Koenen

Verlag C.H. Beck oHG, München 2017
1133 Seiten
ISBN: 978 3 406 71426 9
Preis: 38,00 €

"Du schließt die Augen und schaust in die Sonne, und durch deine Lider hindurch siehst du die Farbe deines Blutes - ein Karminrot. Dies ist die Farbe deiner leiblichen Existenz. Grün ist die Farbe der äußeren Vegetation. Gelb ist die Farbe der Sonne. Blau ist der Himmel über dir."

Mit diesen Sätzen beginnt Gerd Koenen seine epische Geschichte eines Traums, der so alt ist wie die Menschheit. Dieser Traum von der großen welthistorischen Kommunion, in der alle Menschen Brüder werden und keiner mehr des anderen Knecht sein muss, hat eine gewaltige Spur durch die Jahrhunderte gezogen, bis im Oktober 1917 die Revolution in Russland den Kommunismus an die Macht bringt. Doch als die Utopie nach der Wirklichkeit greift, wird der Traum zum Albtraum.

Mit grandioser Erzählkunst schildert Koenen die Geschichte des Kommunismus auf eine völlig neue und entstaubte Weise. Er lässt Philosophen, Revolutionäre und Politiker zu Wort kommen, und er beschreibt die Ursachen für die Anziehungskraft der kommunistischen Idee: Herrschaft und Unterdrückung, Elend und Armut der Ausgebeuteten. Die Meisterschaft seines Buches besteht darin, dass er vor Augen führt, warum der Kampf um soziale Gerechtigkeit in einer Welt des Kapitalismus bis heute legitim und aktuell ist - aber ebenso wie und weshalb das Rendezvous des Kommunismus mit der Geschichte in Terror und Paranoia endete.


NEW PUBLICATION: To See a Moose: The History of Polish Sex Education from the First Lesson to the Internet

Agnieszka Kościańska

Wydawnictwo Czarne, Wołowiec, 2017
424 pages
ISBN: 978-83-8049-526-5
Price: 44,90 zł

This history of struggles against ignorance and double standards starts towards the end of the 19th century, when men learned sex from prostitutes, and when the prevalence of shameful diseases was an open secret. Kościańska guides readers through developments in the field of sex education throughout the 20th century. How did it come to be, that at the beginning of this new age storks suddenly ceased to deliver babies and stories about the birds and the bees no longer satisfied curious girls and boys? What does intercourse have to do with spotting moose? How was sex described in a school textbook scrapped by the communists for fear of offending religious sentiment? Finally, could folk songs convey more information than progressive self-help books? Among Kościańska's protagonists are women and men who had the courage to change how sex was written about. Yet readers will be urged to keep their critical hats on in assessing the contributions of the cult figures of Polish sexology. This work is the first to critically examine Polish sex education in the 20th century.